Was ist Fakt in der Landwirtschaft ?

Gülle

Sind einstreulose Tierhaltung und Gülle ein Fortschritt oder ein Irrweg?     
 
Thorsten Breitschuh, Gerd Reinhold, Gerhard Breitschuh und Martin Körschens

Gülle ist heute aus technologischen, ökonomischen und ökologischen Gründen die dominierende Aufstallungsform. Kaum ein zweiter Begriff wird öffentlich so kritisch wahrgenommen wie „Gülle“. Gülle wurde zum Synonym einer negativen Begleiterscheinung der modernen Landwirtschaft. Gülle gilt als Hauptverursacher der Nährstoffanreicherungen im Boden und vor allem im Wasser.
Die enormen technologischen Entwicklungen im einstreulosen Stall, während der Güllelagerung, -aufbereitung und -ausbringung werden in der öffentlichen Diskussion völlig überlagert von den Problemen in Regionen, in denen deutlich mehr als 1,5 Großvieheinheiten je ha gehalten werden. In diesen Regionen reicht die verfügbare Fläche nicht aus, um die in der Gülle/Gärsubstrate enthaltenen Nährstoffe effizient und umweltverträglich zu verwerten.
Es besteht kein zwingender Zusammenhang zwischen der Stallgröße, Tiergerechtheit und Umweltverträglichkeit; entscheidend für eine umweltverträgliche Gülleverwertung ist eine Tierbesatzdichte < 1,5 Großvieheinheiten je ha.
Für die immer wieder als Alternative zur direkten landwirtschaftlichen Gülleverwertung verfolgte hochgradige Aufbereitung mit Fest-Flüssig-Trennung und biologisch-chemischer Aufbereitung zu Brauchwaser und konditionierten Düngern erwiesen sich die energetischen und finanziellen Aufwendungen als zu hoch.
Die technologischen Veränderungen in der Stallentmistung, der Güllelagerung, und -aufbereitung sowie vor allem in der verlustarmen Ausbringung ermöglichen heute eine agronomisch, betriebswirtschaftlich sowie ökologisch verantwortungsvolle Gülleverwertung.

Die Autoren beantworten folgende Fragen:

  1. Weshalb verdrängten die Gülleställe die traditionelle Stallmisthaltung?
  2. Sind Gülle und Stallmist aus agronomischer Sicht gleichwertig?
  3. Welche Auswirkungen hat die Biogaserzeugung auf die Gülle bzw. den Stallmist?
  4. Kann Gülle zu Wasser und konditionierten Nährstoffen aufbereitet werden?
  5.  Weshalb hat Gülle ein so negatives Image?
  6. Was wurde getan, um diesem negativen Image entgegenzuwirken?
  7. Haben diese Fortschritte das Image der Gülle verbessert?
  8.  Welche Rolle spielt die Größe der Ställe?
  9.  Was soll in den Regionen mit sehr hoher Tierbesatzdichte geschehen?

Themenpapier: TP Gülle 22 GB 20190713.pdf (706163)

Auf der Unterseite "Identifizierung" können Sie diesem Themenpapier zustimmen und
einsehen, welche Personen sich bisher bereits identifiziert haben.

 

 

Kontakt

Impressum: Prof. Dr. Gerhard Breitschuh

info@AgrarFakten.de

Talsteinstraße 9
07751 JENA

03641 426927

Durchsuchen

Neue Liste

Landwirtschaft und Energiewende

  Die Agrarfakten "Landwirtschaft und Energiewende" von Thorsten Breitschuh, Gerd Reinhold und Gerhard Breitschuh wurde am 9. Juli 2022 freigeschaltet. Bisher identifizierten sich weitere 16 Fachkolleginnen und -kollegen mit diesen Aussagen. Lesen sie die Agrarfakten hier: AF Energie 38...

Der THG-Saldo ist entscheidend

Das AgrarFakten-Extra "Der THG-Saldo ist entscheidend" von Gerhard Breitschuh, Gerd Reinhold und Thorsten Breitschuh wurde am 5. Januar 2022 freigeschalteet. Bisher identifizierten sich weitere 20 Fachkolleginnen und -kollegen mit diesen Aussagen. Lesen Sie das komplette AgrarFAkten-Extra hier:...

© 2013 Alle Rechte vorbehalten.

Unterstützt von Webnode