Was ist Fakt in der Landwirtschaft ?

Ist die Moderne Nutztierhaltung notwendig und verantwortbar?

Gerhard Breitschuh, Steffen Hoy, Thomas Blaha und Dirk Hesse                                             11.10.2015

Die Tierhaltung in Deutschland dient vor allem dazu, den aktuellen nationalen Bedarf an tierischen
Erzeugnissen zu decken. Meinungen, dass dieser Bedarf, insbesondere der Fleischverzehr, viel zu
hoch sei und aus gesundheitlichen bzw. ethisch-moralischen Gründen eine Reduzierung oder gar der
Verzicht auf tierische Nahrungsmittel zu fordern seien, sind keine landwirtschaftlichen Fragestellun-
gen. Die Landwirtschaft kann sich stets nur am Bedarf absetzbarer Produkte orientieren und die Struk-
tur und den Umfang der Tierhaltung an diesem ausrichten

Die Autoren bearbeiten folgende Fragen:

  1. Wie hat sich die Tierhaltung in Deutschland entwickelt?
  2. Woraus resultieren die zunehmend kritischen Stimmen zur modernen Tierhaltung?
  3. Welche Nutztierarten werden in Deutschland und in welchem Umfang gehalten? Wenn Deutschland sich selbst versorgen kann, weshalb werden dann
  4. überhaupt neue Ställe gebaut?Es bestehen in Deutschland große regionale Unterschiede bezüglich des Tierbesatzes. Was sind die Ursachen und Folgen?
  5. Werden diese Tierbestände für die Ernährung der deutschen Bevölkerung benötigt?
  6. Über Jahrzehnte ist die Milchleistung je Kuh und Jahr ständig gestiegen. Welche Ursachen hat diese Leistungssteigerung?
  7. Weshalb werden die Tierbestände je Anlage immer größer?
  8. Gibt es Unterschiede bezüglich der Tiergerechtheit zwischen den Tierarten und Nutzungszielen?
  9. Wie ist der Zusammenhang zwischen Bestandsgröße und dem Wohlbefinden der Tiere?
  10. Ist der heutige im europäischen Vergleich relativ hohe Antibiotikaeinsatz pro Tier in Deutschland „Antibiotikamissbrauch“?
  11. Gibt es Standards zu Stallplatzgröße und –ausgestaltung? Sind die Rechtsvorschriften zur Tiergerechtheit ausreichend?
  12. Wie hoch ist der viel diskutierte Treibhausgasausstoß der Rinder im Bezug zur Gesamtemission Deutschlands?
  13. Gibt es Möglichkeiten, das Wohlbefinden von Nutztieren objektiv zu beurteilen?
  14. Ist der Begriff „Massentierhaltung“ zielführend?

Themepapier:  TP 19 Tierhaltung 210 20221119.pdf (161720)

Faktencheck:   FC Tierhaltung 09 20240228.pdf (114596)

Kernsätze:

Ergänzende Materialien:

  1. Breitschuh, G. 2015: Nutztierhaltung in einer nachhaltigen Landwirtschaft; Vortrag anlässlich des 14. Symposiums - Mensch - Umwelt - Landwirtschaft der Akademie Gemeinnütziger Wissenschaft zu Erfurt  am 04. Juni 2015 in Erfurt
  2. Breitschuh, G. 2015: Kriterien tierverträglicher Landwirtschaft – Milchviehhaltung - KTL; Vortrag anlässlich des Ehrenkolloquiums aus Anlass des 85. Geburtstags von Dr. Arthur Spengler am 09.01.2015 in Halle
  3. Blaha, T.: 2015: Stapelfelder Erklärung um die Versachlichung des öffentlichen Diskurses über das Tierwohl. 
  4. Hoy Steffen; 2015: Fakten und Argumente pro und kontra Kastenstände in der Sauenhaltung Youtube-Interview mit Thomas Wengenroth

Auf der Unterseite (links) "Identifizierung" können Sie diesen Themenpapier zustimmen und
einsehen, welche Personen sich bisher bereits identifiziert haben.

 

Die ausführlichen Fragen und Antworten finden Sie unter: AF Tier 40 20151011.pdf (210 kB)

Moderne Tierhaltung wird in der Öffentlichkeit seit Jahren immer kritischer wahrgenommen. Wunschvorstellungen und Realität liegen gerade beim Verbraucher von Fleisch, Wurst, Milch und Eiern weit auseinander. Er möchte stets über preiswerte tierische Erzeugnisse in höchster Qualität verfügen, die Tierhaltung jedoch in idealisierter Weise praktiziert sehen. Begriffe wie Tierfabriken, Massentierhaltung, Qualzucht usw. resultieren aus diesem emotionalen Konflikt und sind geeignet, die allgemeine Meinung zu beeinflussen sowie die Arbeit von Tierhaltern und –pflegern zu diskreditieren,  wobei die fachliche Seriosität oft fehlt, wie nachstehende Beispiele zeigen:

Behauptet wird:

Fakt ist:

„Regelmäßig fordern 80 bis sogar 90 Prozent (der Bevölkerung) ein Ende der Intensivtierhaltung, d.h. der Tierfabriken“. https://www.vgt.at/presse/news/2015/news,020150622es.php

 Im Kaufverhalten der Verbraucher ist diese Mehrheit nicht zu konstatieren. Solche Befragungen müssten in der Gegenüberstellung zumindest folgende Alternativen enthalten:

  • Fleisch aus Großanlagen und deren Preis"
  • Fleisch aus Haltungsalternativen und deren Preis"

Abgesehen davon belegen seriöse Bewertungen zur Tiergerechtheit keine Abhängigkeit von der Stallgröße, sondern von den Haltungsbedingungen innerhalb der Ställe und Tiergruppen.

Besonders problematisch erscheinen die Zuwächse  (der Tierhaltung) auch, wenn man deren regionale Verteilung innerhalb des Landes Niedersachsen betrachtet bzw. die Zuwächse in den Kreisen, in denen die Grenze von 2,0 Großvieheinheiten (GV) pro ha Landwirtschaftsfläche bereits deutlich überschritten ist:

https://db.zs-intern.de/uploads1358519241-2013_01_16_ Gruene_Tierhaltungsanlagen_Deutschlannd.pdf

Es gibt aus der Sicht der Futterversorgung und der Gülleverwertung objektive Obergrenzen der Tierbesatzdichte in GV/ha LF. Bei zu hoher Tierbesatzdichte leistet der Gülleexport in vieharme Ackerbauregionen unter Hinnahme entsprechender Transportaufwendungen Abhilfe. Bei durchschnittlich 0,7 GV/ha in Deutschland handelt es sich also um das Problem der Regionen mit sehr hohem Tierbesatz.

Kastenstände sind „...der Horror jeder Zuchtsau“, „Die Schweine müssen dann aber immer noch etwa 6 Monate pro Jahr im Kastenstand ausharren“

https://vgt.at/actionalert/kastenstand/index.php

In der Tat stellt die Arretierung der Zuchtsauen in Kastenständen für die Zeitspanne (fünf Tage vor dem erwarteten Abferkeltermin bis 21 Tage nach der Geburt) eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Sauen dar. Bei 2,3 Würfen/Jahr ergeben sich 2 Monate/Jahr Arretierungszeit im Kastenstand. Weltweit durchgeführte Untersuchungen ergaben bei der Haltung ohne Kastenstand etwa 3 % mehr Ferkelverluste. In Deutschland würden 3 % höhere Ferkelverluste pro Jahr etwa 1,8 Mio mehr tote Ferkel bedeuten!

Effizienz, Umweltverträglichkeit und Tiergerechtheit sind gleichberechtigte und unabdingbare Voraussetzungen für die moderne Nutztierhaltung. Dies gilt unabhängig von der Stallgröße und der Wirtschaftsweise.

Haben wir mit unseren Thesen Ihr Interesse geweckt? Alle Fragen und Antworten zum Thema finden Sie hier.

Kontakt

Impressum: Prof. Dr. Gerhard Breitschuh

info@AgrarFakten.de

Talsteinstraße 9
07751 JENA

03641 426927

Durchsuchen

Neue Liste

Landwirtschaft und Energiewende

  Die Agrarfakten "Landwirtschaft und Energiewende" von Thorsten Breitschuh, Gerd Reinhold und Gerhard Breitschuh wurde am 9. Juli 2022 freigeschaltet. Bisher identifizierten sich weitere 16 Fachkolleginnen und -kollegen mit diesen Aussagen. Lesen sie die Agrarfakten hier: AF Energie 38...

Der THG-Saldo ist entscheidend

Das AgrarFakten-Extra "Der THG-Saldo ist entscheidend" von Gerhard Breitschuh, Gerd Reinhold und Thorsten Breitschuh wurde am 5. Januar 2022 freigeschalteet. Bisher identifizierten sich weitere 20 Fachkolleginnen und -kollegen mit diesen Aussagen. Lesen Sie das komplette AgrarFAkten-Extra hier:...

© 2013 Alle Rechte vorbehalten.

Unterstützt von Webnode