Was ist Fakt in der Landwirtschaft ?

Thesen Succow-Stiftung

AgrarFakten-Extra zu Thesen der Succow-Stiftung zur ostdeutschen Landwirtschaft

weiterlesen unter:

Die Succow-Stiftung veröffentlichte im Juni 2019 10 Thesen zur ostdeutschen Landwirtschaft. Die kompletten Thesen können sie hier lesen:

Martin Körschens reagierte mit einem Rundbrief auf diese Thesen. Auch diesen Rundbrief können sie hier lesen:

Die Agrarfaktenautoren Gerhard Breitschuh und Martin Körschens fragen sich, welches Ziel verfolgt die Succow-Stiftung mit ihren 10 Thesen? Nach unserer Auffassung tragen diese Thesen nicht dazu bei, die moderne Landwirtschaft besser zu verstehen oder gar die  - notwendigerweise - dringend erforderliche Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft, Umwelt und Naturschutz zu befördern. 

Die nach unserem Ermessen kritikwürdigsten Behauptungen gegenüber der heutigen Landwirtschaft sind:

  • Bodenfruchtbarkeit wird zerstört
  • Nivellierung und Uniformierung der Kulturlandschaft zu reinen Produktionsflächen
  • Anbau von Energiepflanzen ist ökonomischer, ökologischer und klimapolitischer Irrweg
  • Zerstörung der natürlichen Produktivität der Böden
  • Destruktive Wirtschaftsweise
  • Deutschlands Agrarimport basiert auf 80 Mio. ha

Diesen Behauptungen von Hans-Dieter Knapp und Michael Succow entgegnen wir mit Fakten und verweisen auf die, für jeden Interessierten zugänglichen Agrarfaktenpapiere unter www.agrarfakten.de.

Unsere Entgegnungen zu den Behauptungen von Hans-Dieter Knapp und Michael Succow können sie hier lesen:

Autoren: Prof. Dr. habil. Gerhard Breitschuh (Jena), Prof. Dr. habil. Dr. h.c. Martin Körschens (Bad Lauchstädt)

Identifizierung
Wenn sie sich mit den Aussagen der AgrarFakten-Extra zu den 10 Thesen zur Landwirtschaft im Osten der Succow-Stiftung identifizieren können und wollen, bitten wir Sie, dies unter www.agrarfakten.de/Succow/Identififzierung mitzuteilen. Ihr Name wird dann unter www.agrarfakten.de/Succow/Identifizierung veröffentlicht.

© 2013 Alle Rechte vorbehalten.

Unterstützt von Webnode