Was ist Fakt in der Landwirtschaft ?

Wissen für Nichtlandwirte

Fakten zum besseren Verständnis der komplexen Landwirtschaft

Landwirtschaftliches Grundwissen für „Agrarspezialisten“ in Politik, Medien und Öffentlichkeit              15.09.2020

Die öffentliche Meinung zur modernen Landwirtschaft ist geprägt von der Vorstellung, mit klein strukturierten Familienbetrieben wären die aktuellen Probleme der Landwirtschaft am besten zu lösen.

Die Versorgungssicherheit mit qualitativ hochwertigen, gesunden und preisgünstigen Nahrungsmitteln wird dabei mit der gleichen Selbstverständlichkeit vorausgesetzt, wie die Kritik an eben dieser leistungsfähigen modernen Landwirtschaft auch ohne ausreichende Sachkenntnis erfolgt.

Nachfolgend versuchen die Autoren, Landwirtschaft sachkompetent zu erläutern und dabei vor allem das komplexe Wirkungsgefüge einer nachhaltigen Landwirtschaft verständlich zu vermitteln.

Die wichtigsten Ergebnisse sind in folgenden Kernaussagen zusammen gefasst:

·      Die effiziente und umweltverträgliche Landnutzung jedes Hektar Agrarfläche ist unverzichtbar.

·      Die produzierenden Landwirte wählen die standortspezifisch optimale Betriebsform,
  -größe und Bewirtschaftungsintensität.

·      Landwirte sind zur aktiven Einhaltung der staatlich bestimmten Toleranzbereiche für
  Umwelt-, Sozial- und Tierverträglichkeit verpflichtet.

·      Gewünschte extensive Wirtschaftsweise (Agrarumweltmaßnahmen, Öko-Landbau) bis hin
  zu Flächenstilllegung erfordern grundsätzlich staatliche Vergütungen.

·      Ausgeglichene bis leicht positive Nährstoffsalden sichern den Erhalt der Ertragsfähigkeit
  der Böden und damit deren dauerhafte Nutzungsmöglichkeit.

·      Optimale Gestaltung von Düngung und zielgerichteter Pflanzenschutz sind unverzichtbar zur
  Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit, für eine nachhaltige Landwirtschaft sowie für die <<<<<
  Optimierung der Stoffflüsse zwischen Boden, Pflanze, Tier und Mensch. Voraussetzung für eine hohe
  Wirksamkeit der organischen Dünger ist eine Tierbesatzdichte von < 1,5 GV/ha.

·      Fruchtwechsel ist ein Garant für die optimale Nutzung der Gratisfaktoren der
  Natur und deshalb unverzichtbar.

.      Nachhhaltige Intensivierung entlastet den CO2-Gehalt der Atmosphäre.

Lesen Sie weiter unter: Landwirt 24 GB 20200926.pdf (213,8 kB)

© 2013 Alle Rechte vorbehalten.

Unterstützt von Webnode